Einige der besten Spieler Berlins waren vom Berliner Verband zum internationalen Turnier in Österreich-Linz über Ostern eingeladen.

2016 03 Linz Halle

Mit dabei von Köpenick waren Viet und Roy.

2016 04 Viet  2016 04 Roy

Beide hatten viele Spiele und konnten so viel internationale Erfahrungen sammeln.
Zu vorderen Platzierungen hat es nicht ganz gereicht, aber beide Köpenicker spielten auf hohem Niveau, immer fair und auch mental stark.

Als ich gestern beim Stand von 1:7 mit einem Spieler des gastgebenden TSV Marienfelde sprach, war er erstaunt, dass seine Mannschaft im Hinspiel mit 3:8 gegen uns verloren hatte. Aber der Reihe nach.

Zum vorletzten Punktspiel der Saison im weit entfernten Marienfelde traten auf Ajax Seiten Achim, Dieter, Maik und Lara an. Ich hatte die beiden Jugendlichen und Achim eingesammelt und war als Fahrer und Coach tätig.
Schon bei der Begrüßung war klar, es geht um nichts. Uns war der 3. Platz in der 3. Kreisklasse F nicht mehr zu nehmen (mehr ging aber auch nicht) und den Spielern vom TSV war es wichtig nicht abzusteigen und das war auch nicht mehr möglich.
Achim und Dieter als Doppel eins mühten sich nach Kräften, mussten aber im 5. dem Gegner mit 9:11 die Hand reichen. Da hatten unsere beiden jungen Bäume bereits die Blätter fallen lassen 0:3 nach der Spielart des Standtischtennis.
Nun ja, ein 0:2 macht noch keinen Verlierer. Dieter gab mit 1:3 gegen die Eins ab, ebenso Achim gegen die 2. Da wir an 3 Platten spielten, konnte Lara zeitgleich für den ersten Lichtblick sorgen - 3:1 gegen des Gegners Nr. 3!
Ha, 1:4 nun geht es los... doch Maik gab gegen des Geners Nr. 4 1:3 ab und auch Achim und Dieter mussten betrübt des Gegners Hände schütteln.
Ich hatte hier schon den Verlust im Kopf, aber manchmal ergibt nachzählen, warum mir das im Kopf nicht richtig erscheinen wollte, es war erst 1:7! Wenn das nichts ist.

Also durften Maik und Lara noch einmal an den Tisch - Maik führte im 5. schon mit 10:6, als der Gegner auf 10:10 heran kam. Letzlich mit 13:11 war das bessere Ende für Ajax. Lara konnte ich erweichen, doch ab und an (wenigsten) mal einen keinen Schritt nach links oder rechts zu machen und, siehe da, 11:9 im 5. Satz.
Der ungläubig drein schauenden Gegner sah ein 3:7 und ich bat darum, alle 4 Spiele zeitgleich laufen zu lassen, es war ja bereits 21:30h und die Marienfelder bauten einen 4. Tisch auf! Vielen Dank dafür! Maik war nach 3:0 fertig und konnte nicht verstehen, warum man gegen die generische Nr. 1 verlieren konnte... Lara war bei 2:0, als Achim bereits mit dem 3:1 fertig war.
5:7, bei Lara sah es gut aus und Dieter stand 2:1. Leider wollte Lara nun wieder Standtischtennis spielen, vom Gegner ein Ball nach link, einer nach rechts und schon: Punkt für den Gegner. Machte 2:1 und alles zureden half nichts, im Standtischtennis zum 2:2. Nach Beginn des 5. Satzes kam Dieter mit froher Miene dazu, alle gingen davon aus, dass er das Spiel geholt hatte - Lara zitterte sich von Ball zu Ball und nun bekam sie ein bischen Glück dazu, zweimal Netz/Kante und endlich stellten wir uns mal wieder zum Ball, übernahmen die Initiative und kam so zu einem letzlich verdienten 11:9 - puh... 7:7. Äh halt, Dieter hatte zwar fast den ganzen 5. Satz zugesehen, stand aber selber erst 2:2! Zum Glück ging das dann recht schnell - 11:7 und nun war die Überraschung perfekt - aus 1:7 mach 7:7 und man kann sich auch über ein „Unentschieden“ freuen. Die Sportsfreunde vom TSV schüttelten nur die Köpfe, Sie hatten sich beim Stand von 7:1 schon als Sieger gefühlt, das hatten Sie noch nicht erlebt. Ich gab unseren beiden jungen Helden (3:0 und 2:1) noch ein Menü im amerikanischen Spezialitätenrestaurant aus und so endete dieser überraschende Tischtennisabend gegen 23:15h wieder in Köpenick.

Letzten Freitag am 08.04.16 traten wir gegen den TTC Heiligensee an, dieses Mal sollten uns Peter und Gunnar aus der zweiten 
Herren unten verstärken. Leider musste auch der Gegner ersatzgeschwächt (4 Spieler aus den Kreisklassen) antreten, da er selber 
Ersatz für ihre Landesligamannschaft stellen musste. 
Die Doppel verliefen positiv, da Hannes und Marius in einem hart umkämpften Match im 5. Satz das Spiel für sich zu entscheiden 
vermochten. Peter und Gunnar hatten ihre Probleme gegen das sehr junge gegnerische Doppel und mussten dem Gegner nach 
4 Sätzen die Hand geben. Lediglich Kien und Sven blieben von den Doppeln ohne Satzverlust und gewannen ihr Spiel souverän 3:0. Auch wenn die Gegner kein Einzel gewinnen konnten, waren die Sätze nicht unbedingt eindeutig: Hannes musste in 2 Einzeln 
zweimal über die volle Distanz, konnte aber immer den 5.Satz für sich entscheiden und gewann somit 2 Spiele. Sven sagte bereits 
im Vorraus, dass das Spiel gegen Binnewies sehr unangenehm werden würde; auch er spielte 5 lange und hart umkämpfte Sätze, 
gewann aber auch sein Einzel.Kien blieb heute ohne Satzverlust und konnte sein Spiel 3:0 gewinnen. Marius, Peter und Gunnar 
verloren zwar alle jweils einen Satz, haben ihre Spiel trotzdem alle gewonnen. 
Die Gegner haben zwar mutig mitgespielt, waren aber doch unterlegen, so dass keine große Gefahr aufkam. 

Endstand 9:1 

Der Sieg ist nicht unbedingt aussagekräftig, bringt aber Ruhe in die Tabelle ein, da wir nunmehr nicht mehr Dritter werden können, 
der Relegationsplatz ist uns sicher. Ein wenig Druck konnten wir auch auf TSC aufbauen, da dieses noch 2 relativ schwere 
Spiele vor sich hat, während wir es schaffen müssen deutliche Ergebnisse gegen die beiden Tabellenletzten zu erzielen. 
Ein wenig Hoffnung ist noch da, doch wir sind bereits in der Vorbereitungsphase für die Relegation Ende diesen Monat. 

Wir sind heiß auf den Aufstieg und werden dafür fighten oder wie George Bizet in seiner Oper Carmen komponierte "Auf in den Kampf Torero!"

Tscholee Tscho Tschossa Tscho YEAH ! 

Im gestrigen Punktspiel empfingen wir den Tabellenführer Hertha BSC III. Beide Teams sind in der Rückrunde ungeschlagen, es durften also spannende und niveauvolle Fights erwartet werden. Die anwesenden gut 30 Zuschauer wurden mit sehenswerten und sehr kampfbetonten Matches belohnt. Am Ende hieß es 8:8, aus der Sicht der aufstiegswilligen Gäste wegen des Spielverlaufs eher schmeichelhaft, aber alles in allem in Ordnung für uns! Viet, der in der Vergangenheit mit Fleiß, Können und Erfolg auch bei uns auf sich aufmerksam machte, vertrat unseren Conrad mit Bravour in seinem ersten VL-Spiel und zeigte eine sehr ordentliche Leistung! Dem Spiel in seinem Verlauf und vor allem seiner Spannung entsprechend ist dieser Bericht etwas detaillierter:

In den Doppeln stellten wir taktisch auf: Henri & Johannes kamen auf Eins jedoch gar nicht in Tritt und konnten wider Erwarten nichts ausrichten gegen das Zweier-Doppel der Blau-Weißen. Dafür überraschten Andreas & Viet, die als „Opfer-Doppel“ gegen das bekannt starke Einser der Gäste antraten (Bilanz bis dahin: 10:3 !), mit einem 4-Satz-Erfolg. Ein erstes Achtungszeichen! Thomas & Angelo gingen auf Drei mit dem Auftrag „Pflichtsieg-wenn-hier-was-gehen-soll“ ins Rennen und konnten knapp aber glatt gewinnen. 2:1 für uns – ein Spiel mit Überraschungspotential nahm seinen Lauf!

Die erste Runde im „Bruder-Duell“ des oberen Paarkreuzes MÜHLFELD – KRIESE endete unentschieden; Andreas glänzte mit einem glatten Sieg, Henri hatte den deutlich Stärkeren der beiden am Tisch und unterlag trotz starker Szenen im Fünften knapp. Im Anschluss lag Johannes mit 1:2-Sätzen 2:5 zurück, erkämpfte sich buchstäblich diesen Satz in der Verlängerung und ging am Ende des Fünften gegen VAN GALEN als Sieger vom Tisch – ganz wichtig zu diesem Zeitpunkt! Danach konnte Thomas mit guter Leistung gegen den heute etwas indisponierten VOGELSANG glatt gewinnen, eine kleine Überraschung, war er doch in der Vergangenheit stets chancenlos gegen ihn. Zwischenstand nun 5:2! Spätestens jetzt musste die Hertha bangen um ihre Tabellenführung. Angelo lieferte gegen BOGUSCHEWSKI spannende Rallys, kein Satz ging höher als zu 9 aus. Am Ende war der Gast nach 5 Sätzen erfolgreich (52:54 Bälle!). Viet zeigte sehr gute Szenen gegen den erfahrenen TRAN und konnte gar einen Satz gewinnen. Das war gut! 5:4 damit für uns!

In der zweiten Runde gewann Andreas in einem sehr sehenswerten Spiel mit 3:0 gegen den Einser, der vor 2 Jahren noch 3. Bundesliga spielte. Es war wieder sehr bemerkenswert, mit welcher Klasse Andreas unser Team im Rennen hielt. Sehr schöne spielerische Szenen gepaart mit Konsequenz und taktischer Raffinesse, die das geübte Auge wahrnimmt, machen ihn zu DEM Leistungsträger bei uns! Und im Übrigen auch zum Besten der Liga – sehr feine Leistung, die allen Respekt verdient! Henri gewann ebenfalls mit tollen Ballwechseln und großem Kampf sein zweites Spiel nach 0:2-Satzrückstand in fünf Sätzen - Hammer! Johannes spielte gewohnt stark und konsequent gegen VOGELSANG und gewann daher sein zweites Match verdient glatt. 8:4 für uns – ein ganz wichtiger Punkt war bereits erreicht. Spätestens jetzt drängte sich unausgesprochen die Frage auf: geht hier vielleicht mehr...? Thomas brauchte im Anschluss leider 2 Sätze, um gegen den sehr wehrhaften VAN GALEN in Tritt zu kommen und musste trotz schöner Szenen nach dem Dritten gratulieren. In seinem zweiten Match führte Angelo 2:0 nach Sätzen, als TRAN doch noch die richtigen Mittel fand und leider auch umsetzen konnte, die den 6. Punkt für die Gäste brachten. Viet spielte gegen den „alten Hasen“ und Kämpfer BOGUSCHEWSKI gut mit und konnte ihn zeitweise arg in Verlegenheit bringen. Am Ende stand nach solider Leistung wieder ein Satz auf der Habenseite. 8:7, das Schlussdoppel sollte in diesem langen und stets spannendem Match die Entscheidung bringen. Konsequenterweise ging auch dieses über 5 Sätze; den 0:2-Satzrückstand konnten Henri & Johannes noch ausgleichen, bevor es nach dramatischen 4h:20‘ hier 2:3 für die Hertha und 8:8 unentschieden stand (34:29 Sätze für uns).

Grämen wir uns nicht, auch das ist ein gewonnener Punkt! Wir haben in der Rückrunde das zweite Mal einen Tabellenführer entthront. Wichtiger aber: wir bleiben ungeschlagen auf Platz 5, haben nunmehr 16 Punkte! Das ist toll und stimmt uns zuversichtlich. Leider haben unsere Konkurrenten teils ebenfalls erfolgreich gespielt, so dass die Entscheidung über unseren Verbleib in der VL frühestens erst am kommenden Wochenende fallen wird. Was zählt ist aber, WIR entscheiden das maßgeblich selbst in den ausstehenden 2 Spielen. Kommenden Freitag, 19:30 beim Dritten TTC Neukölln (17 Punkte; Spielort: Karlsgartenstr.7, 12049 Berlin) und am Samstag, 16.04., 10:30 im letzten Spiel der Saison daheim gegen den punktgleichen SC Charlottenburg II.

Unseren tollen Zuschauern, die uns stets nach Kräften unterstützen und damit großen Anteil an unseren Erfolgen haben, möchten wir DANKE sagen für die Unterstützung. Im Anschluss an das letzte Heimspiel am kommenden Samstag freuen wir uns mit euch bei Grillwurst und Bier zu plaudern.

  

   

     

   

   

    

   

     


Letzten Samstag traten 2 Köpenicker Teams an, um in ihren jeweiligen Spielklassen um den Landessieger zu kämpfen und sich damit für die Deutsche Pokalmeisterschaft für Verbandsklassen zu qualifizieren.

Im als 3er Mannschaftskampf ausgetragenen Wettbewerb hatte unsere Zweite in der Klasse B (Bez.liga/-klasse) im Halbfinale gegen den Ligakonkurrenten Rotation Prenzlauer Berg mit 2:4 das Nachsehen. Sehr schade, trat man doch mit Christian, Hannes und Marius in Bestbesetzung an und hatte sich sicher mehr erhofft. Aber das FinalFour „neben“ dem Ligabetrieb zu erreichen ist auch kein Selbstläufer und von daher: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Die Erste traf in Bestbesetzung mit Andreas, Henri und Johannes in der Klasse A (Verbandsoberliga bis Landesliga) auf die Mannen des TTC Blau-Gold, die immerhin in der Verbandsliga ganz sicherer Vierter sind. Hier gelang ein starkes 4:1, das zum Einzug ins Finale gegen das Verbandsoberligateam des TSV Rudow reichte. Obwohl die Rudower zeitgleich ein Punktspiel hatten, waren immerhin die Nr. 2, 4 und 5 im Rennen um den Landessieger. Das reichte aber nicht, unser Team konnte auch das Finale mit 4:1 gewinnen und vertritt den Berliner TT-Verband vom 5. Bis 8. Mai in Dinklage (Niedersachsen) bei der Deutschen Pokalmeisterschaft für Verbandsklassen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!